Menü

Pajara

Pajara ist die größte Gemeinde auf Fuerteventura, sie ist rund 380 Quadratkilometer groß und hat rund 20.000 Einwohner. Von Pajara über Morro Jable und der Costa Calma und der gesamten Halbinsel Jandia erstreckt sich dieser Verwaltungsbezirk, der wie üblich auf Fuerteventura in der gleichnamigen Stadt (Pajara) geleitet wird. Die Herkunft des Namens ist nicht sicher, man geht jedoch davon aus die vielen Vögel (spanisch: Pajaros) könnten ein Grund sein.

Die ersten Siedler

Bis jetzt weiß man nicht viel über diesen Teil der Insel Fuerteventuras. Pajara gehörte vor erst zum Königreich von Jandia. Fischer und Hirten waren die ersten Bewohner dieser Gemeinde und siedelten sich im 16. Jahrhundert an. 1711 bekam Pajara eine eigene Pfarrei und wurde somit unabhängig von Betancuria. Anfang des 17. Jahrhunderts etablierten sich die Gerbereien. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts wurde dieses Handwerk betrieben, die Ziegen lieferten das Leder. Pajaras Verwaltungszentrum Pajara ist der älteste Ort der Insel.

Die wohlhabenste Gemeinde

Heute ist Pajara die wohlhabenste Gemeinde ganz Fuerteventuras, der Tourismus vor allem in Jandia, Morro Jable und an der Costa Calma bringen dem Gebiet viel ein. Da die Halbinsel Jandia zum Großteil Naturschutzgebiet ist, gibt es dort kaum Infrastruktur. Trotzdem gab es in Pajara das erste öffentliche Freibad der Insel. 1980 wurden zwischen La Pared und Pajara archäologische Funde gemacht, da dieses Arsenal jedoch militärisches Sperrgebiet ist konnte noch nichts weiteres entdeckt oder erforscht werden. Wichtig ist auch dieses Gebiet darf nicht berteten werden.