Menü

Morro Jable

ein beliebter und landestypischer Urlaubsort

Morro Jable ist nicht besonders alt, aber dennoch ein schöner, landestypischer Ort im Süden Fuerteventuras. In der 2012 angelegten Fußgängerzone sind viele Einheimische unterwegs und es ist ruhiger als an der Promenade. Zum Hafen hinunter läuft man im besten Fall an der Kirche Nuestra Senora del Carmen vorbei. Der Weg verläuft oberhalb der Promenade und man hat ein paar wunderschöne Ausblicke übers Meer. Eine Felsklippe trennt das Dorf vom Hafen, von dem aus mehrmals wöchentlich Fährschiffe nach Gran Canaria und Teneriffa starten. Die Atmosphäre ist nicht so schön wie an anderen Häfen auf Fuerteventura, aber auch hier gibt es ein Restaurant (Cofradia de Pescadores) der Fischereigenossenschaft, welches frischen Fisch serviert.

Sehenswürdigkeiten

Leuchtturm von Morro Jable

Der 60 Meter hohe Leuchtturm von Morro Jable wurde 1991 erbaut und liegt ungefähr auf der Hälfte des Playa de Matorral. Besichtigen kann man ihn nicht, aber ein schönes Panorama ergibt sich aus dem Strand, dem Leuchtturm und der Stadt im Hintergrund.

Aufzuchtstation für Meeresschildkröten

Im Hafenbecken befindet sich eine Aufzuchtstation für Meeresschildkröten. Das Ziel ist es die Tiere wieder in den Gewässern um Fuerteventura herum heimisch werden zu lassen und gleichzeitig den Bestand zu schützen und zu vermehren. Im Zeitraum 2006-2010 vergruben Mitarbeiter circa 4000 Eier am Strand. Schildkröten kehren um ihre eigenen Eier zu legen an ihren Geburtsstrand zurück. Und so kam es, dass 2016 die ersten Tiere ihre Eier selbst am Strand ablegten. Auf Informationstafeln kann man sich Wissenswertes durchlesen. Sollte man am Strand Schildkröten sehen oder Eier finden ist es hilfreich, wenn man dies meldet um den Mitarbeitern unter die Arme zu greifen.