Menü

Die östlichste Insel der Kanaren

Die Insel Fuerteventura ist mit einer Gesamtfläche von 1.658 km², nach Teneriffa, die zweitgrößte der Kanarischen Inseln. Sie ist Teil einer mehr als 200 km langen Linie, die bei der kleinen Insel Alegranza nördlich von Lanzarote ihren Ursprung hat, sich bis ca. 20 km südlich von Punta de Jandía erstreckt und so die größte kontinentale Plattform der Kanarischen Inseln bildet. Fuerteventura liegt etwa 100 Kilometer vor dem afrikanischen und 1.100 Kilometer vor dem spanischen Festland.

Die Kanaren gehören zum Hoheitsgebiet Spaniens, genießen aber einen Sonderstatus als autonome Gemeinschaft mit einem eigenen Parlament und Präsidenten. Zusammen mit Lanzarote und Gran Canaria gehört Fuerteventura zu der spanischen Provinz Las Palmas.

Fuerteventura ist eine Insel mit weitläufigen Ebenen, die nahezu einzigartig auf dem Archipel sind. Anders als auf den übrigen Inseln, wo sich die höchsten Stellen im Zentrum befinden, erstreckt sich im Landesinneren von Fuerteventura eine längliche Ebene. Das Relief der Insel entspricht einer Entwicklungsstufe von fortgeschrittener Reife, und obwohl es im Laufe seiner geologischen Geschichte zahlreiche Eruptionen gab, reichten diese nicht aus, um den Erosionsprozess auszugleichen und das Gebiet merklich zu verjüngen. Der höchste Punkt der Insel ist der Pico de la Zarza, er ist 807 Meter hoch und befindet sich auf der Halbinsel Jandia. Ganze 320 Kilometer Küste hat die Insel zu bieten 55 Kilometer davon sind Sandstrand, hinzu kommen noch rund 20 km Kiesstrände.

Die Insel ist in sechs Gemeinden aufgeteilt: La Oliva, Puerto del Rosario, Betancuria, Antigua, Tuineje und Pájara. Die Hauptstadt heißt Puerto del Rosario (ehemals Puerto de Cabras). Die kleine Insel Los Lobos mit einer Fläche von 5 km² gehört zur Gemeinde La Oliva.