Menü

Die Insel Los Lobos

Die Insel Los Lobos wurde 1982 zum Naturschutzgebiet ernannt. Es gab eine Zeit (im 15.Jh.), in der die Insel alle wegen der großen Anzahl an Mönchsrobben (Monachus monachus), die sie bevölkerten, in Staunen versetzte. Heute gibt es dort keine Robben mehr. Trotzdem ist die Insel Lobos der Lebensraum von rund 130 Tier- und Pflanzenarten, die wir respektieren und schützen müssen, um zu vermeiden, dass sich die Geschichte wiederholt.

In etwa 20 Minuten kann man mit einem Glasbodenboot von Fuerteventura auf die Insel fahren.

Nähere Informationen zur Insel

Lobos ist eine kleine, ca. 5 Quadratkilometer große Insel nordöstlich von der 2 km entfernten Insel Fuerteventura. Der Meeresarm, der die beiden Inseln voneinander trennt, ist von Corralejo aus deutlich zu sehen und wird auch El Rio (Fluss) genannt. Entlang der Küste von Lobos gibt es Tümpelgebiete, die Salzlachen von großem biologischen Wert bilden. Viele Vogelarten, die an den Steilklippen von La Caldera nisten, kommen dorthin, wobei besonders die Präsenz von Silbermöwen und Gelbschnabelsturmtauchern hervorzuheben ist. Die schönen Meeresgründe wurden zum Unterwasserreservat erklärt und verfügen über einen großen Artenreichtum.
Der Leuchtturm der Insel, Faro de Martino, an der Nordspitze, war der Geburtsort der Poetin und Keramikerin Josefina Plá. Sie ist eine wichtige Vertreterin der zeitgenössischen spanisch-amerikanischen Literatur.

Aktivitäten

Die Meerenge, El Rio, ist besonders beliebt bei Tauchern. Das Wasser ist circa 30m tief und lässt einen besondere Fische, Pflanzen und vor allem beeindruckende Lavahöhlen bestaunen. Der Vulkan, Montana de Lobos,  ist mit 130m der höchste Punkt der Insel, für die Aussicht dort oben lohnt sich auf jeden Fall für einen Aufstieg. Wer einfach nur die Sonne genießen und die Seele baumeln lassen will, kann sich am Strand entspannen. Die Playa de la Concha, auch Playa de la Caleta genannt, ist einer der bekanntesten uns schönsten Strände der Insel. In nördlicher Richtung gibt es noch wunderbare kleine Lagunen, die Lagunen las Lagunitas.
Wer eswas mehr Kultur haben möchte, kann in den Westen der Insel fahren und sich eine alte Salzgewinnungsanlage ansehen, mit Hilfe von Tafeln in verschiedenen Sprachen bekommt man eine Vorstellung davon wie die Geschichte dieses Bauwerks ist.
Natürlich gibt es auch ausgeschilderte Wanderwege die euch über die Insel führen können. Es gibt sogar einen Rundwanderweg, er ist sirca 14km lang und führt euch an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten vorbei.
Ein kleines Fischerdorf im südlichen Teil namens El Puertito ist einen Besuch wert. Die Wochenendhäuser der Fischer haben einen besonderen Charme und es gibt sogar ein Restaurant. Hier sollte man jedoch unbedingt reservieren.
Wer über Nacht bleiben möchte kann auf dem Campingplatz in einem Zelt schlafen. So lernt man die Ruhe und Natur von Los Lobos noch einmal mehr kennen und kann sich den Sonnenauf- oder untergang anschauen, vielleicht sogar beides. 

Allgemeine Empfehlungen

Denken Sie daran, dass während Ihres Besuchs im Naturschutzgebiet folgende Verbote gelten:

  • Autos sind auf der Insel verboten
  • Ein Feuer anzuzünden und Gegenstände oder Abfall außerhalb der
    genehmigten Orte liegen zu lassen
  • Tiere zu verfolgen, jagen oder einzufangen
  • Biologisches Material von Pflanzenarten, die im Katalog der vom
    Aussterben bedrohten Pflanzen aufgeführt sind, zu sammeln,
    auszureißen oder abzuschneiden
  • Geräusche zu verursachen, die die Ruhe der Tiere beeinträchtigen könnten
  • Plakate, Tafeln oder jede andere Art von kommerzieller Werbung im
    Naturschutzgebiet aufzuhängen
  • Die Hinweisschilder im Naturschutzgebiet zu verändern oder
    zu zerstören
  • Das Campen außerhalb des genehmigten Gebietes
  • Nicht einheimische wilde Pflanzen- und Tierarten einzuführen
  • Jede Art von Nutzung des Gebietes oder Aktivitäten, die nicht mit dem Schutz der Natur vereinbar sind

Da es bis auf das Restaurant keine Einkaufsmöglichkeit gibt, denken Sie daran sich genug Essen und Trinken mitzunehmen.